Historischer Radweg Kressbronn-Argen

Die ca. 22 km lange Radtour verläuft auf verkehrsarmen Straßen und Radwegen teils sonnig, teils schattig, im hügeligen Hinterland und im Tal der Argen. Sie führt an historische, naturkundliche und touristische Punkte des abwechslungsreichen Bodensee-Hinterlandes abseits des touristischen Rummels des Uferbereiches. Sie gibt dem interessierten Beobachter Einblicke in die Bewirtschaftungsmethoden der modernen Intensiv-FamilienradtourLandwirtschaft und führt dem Radler die geologischen Ergebnisse der letzten Eiszeit vor 20 000 Jahren sowie der andauernden Erosionsarbeit der Argen plastisch vor Augen. Die reine Fahrzeit beträgt – je nach Kondition – 2 bis 3 Stunden, sie kann aber auch leicht zur Halb- oder gar Ganztagestour ausgedehnt werden, je nachdem wie lange man bei den Sehenswürdigkeiten, Wirtschaften oder Badeplätzen verweilt. Die Tour ist für Familien mit Kinder ab ca. 8 Jahren geeignet. Die Tour ist bei trockenem Wetter in allen Jahreszeiten ein Erlebnis. Diese Radtour verläuft im hügeligen Hinterland von Kressbronn, größtenteils auf der Gemarkung von Tettnang.

Vom Bahnhof Kressbronn aus fährt man in Richtung Hemigkofener Straße – Kirchstraße und dann links in die Berger Straße ein. Nach dem Ortsende Kressbronn biegt man nach der Unterfahrung der B31 neu links nach Kalkähren ab und dann weiter bis Betznau. Durch Betznau fährt man geradeaus durch bis zum Sebastiansweg. Dort geht es links in Richtung Argen – über die Brücke der B467 und dann wieder links parallel zur Argen bis nach Giessenbrücke. Vorbei an Burg Gießen, den Heiligenhof führt der Weg durch Unterwolfertsweiler nach Rattenweiler. Dort steht am östlichen Ortsausgang die Ruine Alt-Summerau, auf der man Herumklettern kann und einen herrlichen Blick ins Argental hat. In Hiltensweiler ist eine von innen und außen interessante Kirchenanlage (Wehrturm, Sarkophag) zu besichtigen. Im Wald östlich der Ortes bei Bleichnau befinden sich ein Waldlehrpfad, eine Grillhütte und die gut sichtbaren Überreste eine keltischen Burganlage. Der Weg führt anschließend steil hinunter ins Argental. Dort erreicht man auf meist ebenen Wegen die Dörfer Ober- und Unterlangnau, quert dann über eine Hängebrücke den Fluß und kommt nach Badhütten. Neben einem Campingplatz und einem Biergarten gibt es dort auch allerlei Tiere zu sehen und der Gutshof bietet Ponyreiten für Kinder an. Immer weiter der Argen flußabwärts folgend erreicht der Radler dann Laimnau (verschiedene Einkehrmöglichkeiten, am Ortsrand idyllischer Kinderspielplatz) und letztendlich, an der Straßenbrücke, das Alte Zollhaus von Gießenbrück, dem Ausgangspunkt und Ende der Radwanderung.